Calendula officinalis

Ringelblume (syn. Feminell, Goldblume, Goldrose, Marienrose, Regenblume, Ringelrose, Sonnenwendblume, Studentenblume, Totenblume, Weckbröselchen)

Der deutsche Name Ringelblume leitet sich von den eingerollten (geringelten) Samen ab, während der lateinische Name Calendula auf die unermüdliche Blühkraft dieser Heilpflanze über Monate (calendis) hinweg, zurückzuführen ist. Für die intensive gelb-orange Farbe der Blütenblätter sind Carotinoide verantwortlich. Aus diesem Grund wurden in früheren Zeiten getrocknete Zungenblüten der Calendula oft benutzt, um den teuren Safran zu “Strecken” oder Butter und Räucherpulver zu färben.

Vielleicht könnten selbst die Meteorologen die Vielfalt dieser wunderschönen Pflanze nutzen. Pfarrer Kneipp beschrieb sie folgendermaßen: “Die Ringelblume hat etwas Gescheites. Wenn sie morgens nach sieben Uhr geschlossen ist, dann regnet es gewiß noch an diesem Tag, geht sie aber zwischen sechs und sieben auf, dann regnet es sicher nicht”.

Wirkstoffe:

Calenduloside, ätherisches Öl, Carotinoide, Flavonoide, Triterpenalkohole, wasserlösliche Polysaccharide, Bitterstoffe

Wirkung:

entzündungshemmend
desinfizierend, pilz- und virenhemmend
wundheilungsfördernd
hautpflegend
krampflösend
entzündungshemmend

Anwendung

schlecht heilende Wunden
Schürfungen, Riss-, Quetschwunden
Akne
Hautausschläge – Ekzeme (z.B. Windelausschlag)
leichter Sonnenbrand
leichte Verbrennungen
Verstauchungen
schmerzhafte Regelblutung
Halsschmerzen, Heiserkeit
Mund- und Rachenraumentzündungen
Nasennebenhöhlenentzündung
Leber- und Gallenbeschwerden

Gegenanzeigen:

In ganz seltenen Fällen kann bei der Ringelblume – wie auch bei anderen Korbblütlern (z.B. Arnika, Schafgarbe) – eine Allergiebereitschaft bestehen.

Ringelblumentee

1-2 TL Ringelblumen – Zungenblüten mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, abgedeckt ziehen lassen und nach 10 Min durchseihen.
Bei Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum mehrmals täglich spülen oder gurgeln.

Kompressen auf Wunden: mehrmals täglich mit Ringelblumen – Tee getränkte Tücher (oder Watterondellen) auflegen.

Bei innerlicher Anwendung mit anderen Kräutern mischen.
Z.B. bei schmerzhafter Regelblutung: zu gleichen Teilen mit Schafgarbe, Kamille und Frauenmantel mischeln, 1 – 3 Tassen täglich trinken.

Im nächsten Blog werde ich die Herstellung des Ringelblumenöls beschreiben. Ich wünsche Ihnen einen farbenfrohen August!

*   *   *