Lehmkompresse

Wirkung

entzündungshemmend
schmerzlindernd
entgiftend / giftbindend
abschwellend
entfettend

Anwendung

chronische Schmerzen
Arthrose, Arthritis
Lumbalgie
Muskelschmerzen
Gelenksentzündungen
Venenentzündungen (Thrombophlebitis)
Insektenstiche
Sonnenbrand
Prellungen/ Quetschungen
Hautprobleme (Akne, Ekzeme, Abszesse)

Material

Heilerde (Aion A, Anliker Lehm, Luvos Heilerde)
kleine Schüssel (keine Metallgefäss wegen Oxidation)
kaltes Wasser
Holzspatel
Baumwolltuch, Haushaltpapier, Papiernastuch…
Watte
Fixationsmaterial (elastische Binde, Schlauchverband)

Zubereitung

Gewünschte Menge Lehm in die Schüssel geben
Mit dem kalten Wasser zu einem streichfähigen Brei rühren
Den Brei ca 0.5cm dick auf das Baumwolltuch (Haushaltpapier) streichen
Zu einem Päcklein zusammenfalten
Die Kompresse auf die schmerzende Stelle legen
Watte darüber legen und fixieren

Kontraindikationen sind keine bekannt

Dauer

1 – 2 Stunden, bei Erwärmung früher entfernen

Hinweise

Da der Lehm entfettend wirkt, sollte die Haut danach eingeölt werden
Statt mit Wasser, darf der Lehm auch mit gekühltem Kräutertee angerührt werden

Lehmkompressen dürfen auch temperiert angelegt werden ( z.B. bei chron. Gelenkbeschwerden)
Wenn der Lehm mit Öl (Olivenöl, Johanniskrautöl) angerührt wird, trocknet die Haut weniger aus. Diese Lehmkompresse kann auch über Nacht belassen werden.

*   *   *