Gesundheitstipp Dezember

Im November habe ich Ihnen die Bienenwachskompresse vorgestellt. Im Rahmen meiner schriftlichen Arbeit zur Wickelfachfrau habe ich mich intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt.

Die Bienenwachskompressen, welche in Apotheken und Drogerien zu kaufen sind, sind meist mit einem Kräuter-Zusatz versehen. Meiner Meinung nach ist dies unnötig, da Bienenwachs die Energie unzähliger Arbeitsstunden der Bienen, die Kraft und die Farbe der Sonne enthält.

Seither stelle ich meine eigenen Bienenwachskompressen her. Der Aufwand ist nicht sehr gross, dafür kommen Sie in den Genuss des wohlriechenden, warmen Duftes von Bienenwachs.

Material

  • Honigmittelwände (Im Imkergeschäft erhältlich)
  • Gaze
  • Backtrennpapier
  • Bügeleisen
  • glatte Unterlage (z.B. Holzbrett, Keramikplatte)

Vorgehen

  • Ich halbiere die Mittelwand oder schneide sie auf die gewünschte Grösse zu
  • Ich lege eine Hälfte auf das Backtrennpapier und lege die zugeschnittene Gaze darauf
  • Ich lege jetzt die andere Hälfte sorgfältig darüber, so dass die beiden Platten übereinander liegen
  • Ich lege die Wachsplatte zwischen das Backtrennpapier
  • Ich bewege das auf die niedrigste Stufe aufgeheitzte Bügeleisen vorsichtig über die Wachsplatten
  • Ich arbeite vorsichtig, damit das Wachs nicht zu heiss wird
  • Wenn die Struktur schön glatt ist, die Wachsplatte erkalten lassen
  • Jetzt kann das Backtrennpapier sorgfältig entfernt werden
  • Fertig ist die Bienenwachskompresse, sie ist formstabil. Risse können aber jederzeit mit sanfter Wärme geflickt werden

Schauen Sie sich doch den Novembertipp noch einmal an!

*   *   *