Doris Mischler
KomplementärTherapeutin mit eidg. Diplom

Craniosacral Therapie

Die Craniosacral Therapie ist eine ganzheitliche ressourcenorientierte und stille Körperarbeit, bei der dem Menschen mit grösster Sorgfalt, Achtsamkeit und Wertfreiheit auf dem Hintergrund eines ganzheitlichen Menschenbildes begegnet wird. Die Craniosacral Therapie unterstützt Menschen jeden Alters mittels feiner manueller Berührungen, welche eine Eigenregulierung des Körpers einleiten. Innere sowie äussere Ressourcen werden dadurch gestärkt.

Die Methode wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. William Garner Sutherland aus der Osteopathie zur «Cranialen Osteopathie» weiterentwickelt, geriet dann in Vergessenheit und wurde erst in den 70er Jahren desselben Jahrhunderts unter dem Namen Craniosacral Therapie wieder aufgenommen.

Der Name Craniosacral Therapie setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen und bezieht sich auf diese beiden Pole, welche mit den Hirnhäuten eine Bewegungseinheit bilden. Darin pulsiert die Gehirnflüssigkeit rhythmisch. Diese rhythmische Bewegung erstreckt sich über den ganzen Körper. Dr. Sutherland entdeckte und erforschte die Bewegungen und Rhythmen dieses Systems, sowie deren Auswirkung auf den ganzen Menschen. Dabei wurde er auch jener Kraft gewahr, welche alle diese gezeitenartigen Bewegungen in Gang setzt. Er nannte sie Primäre Atmung oder Lebensatem – Lebenskraft und innere Intelligenz, welche immer Gleichgewicht, Ganzheit und damit Gesundheit im Körper anstrebt. Diese Primäre Atmung ist direkt mit der Lungenatmung und der Gewebeatmung des Zentralnervensystems und damit mit allen Körperfunktionen verbunden.

Sie ist eine ganzheitliche, sanfte und Heilung unterstützende Körperarbeit, die Körper, Geist und Seele Zeit und Raum für Entspannung gibt.

In der Craniosacral Therapie erspürt die TherapeutIn die subtilen Bewegungen und Rhythmen der Primären Atmung. Dadurch erhält sie die für ihre Arbeit nötigen Hinweise. Sie arbeitet ressourcenorientiert. Die Craniosacral Therapie stärkt den dem Menschen innewohnenden Heilungsplan, und somit seine Gesundheit.

Sie bewirkt eine allgemeine Stärkung der Vitalfunktionen und einen Ausgleich bei Spannungszuständen. Traumatische Ereignisse und gehaltene Energien, welche in der Zellmatrix des Bindegewebes abgelegt sind, können befreit und entspannt werden.

Je nach Bedürfnis und Beschwerdebild arbeite ich gerne mit Ihrem Arzt oder anderen Fachpersonen zusammen. Craniosacral Therapie bewährt sich als Ergänzung zur Schulmedizin und leistet einen wichtigen Beitrag in der Gesundheitsförderung.

Begleitung in der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist gleichsam ein Wunder sowie eine grosse Herausforderung für den Körper der Frau. Durch das Wachstum des Kindes werden der Beckenboden und das Zwerchfell gedehnt und komprimiert, die Organe verschoben, die Bänder gedehnt.

Die Craniosacral Therapie wird das Wachstum des Embryos/Kindes sanft unterstützt. Das Becken, der Beckenboden, Zwerchfell und Bänder werden beweglich und geschmeidig erhalten. Die Wirbelsäule wird entlastet und der Druck auf die Venen vermindert.

Die Craniosacral Therapie unterstützt die Vorbereitung auf die Geburt und fördert die Regeneration des Gewebes nach der Geburt. Die Organe gleiten wieder an ihren Platz zurück.

Durch die hormonelle Veränderung kann es zu einem emotionalen Durcheinander kommen. Die einfühlsame Begleitung mit Craniosacral Therapie und empathischen Gesprächen bietet auch hier Unterstützung.

Säuglings- und Kinderbehandlungen

Die starken Kompressions- und Dekompressionskräfte während der Geburt schieben die noch weichen Knochen des Babys übereinander. Oft wird die Wirbelsäule gestaucht und verdreht. Der kleine Körper trachtet nach Raum, damit er sich nach der Geburt wieder entfalten und das Gehirn ausreichend wachsen kann.

Säuglinge und Kinder müssen sich im Laufe Ihrer Entwicklung ständig mit neuen Herausforderungen auseinandersetzen. Vom Moment der Geburt an müssen sich Körper, Seele und Geist vielschichtigen Lernprozessen, Umweltbedingungen und dem sozialen Umfeld anpassen. Das kostet dem kleinen Menschen viel Kraft. In der Craniosacral Therapie wird das Kind in diesem Prozess begleitet, die Selbstheilungskräfte unterstützt und allfällige Blockaden und Spannungen sanft und liebevoll behoben.

Im Umgang mit Kindern ist mir ein spielerischer, liebevoller und kreativer Umgang wichtig, damit Vertrauen wachsen kann. Kind und Eltern sollen sich wohlfühlen.

Wann kann die Craniosacraltherapie hilfreich sein?

Craniosacral Therapie kann in allen Lebenslagen und in jedem Moment das Gleichgewicht zwischen Körper, Seele und Geist fördern und in Einklang bringen.

Allgemein

Mutter und Kind

Viszerale Osteopathie

Der menschliche Körper basiert auf der Fähigkeit, Bewegungen auszuführen. Das Herz schlägt, die Lungen bewegen sich im Atemrhythmus, die Verdauungsorgane vollführen peristaltische Bewegungen. Das Blut, die Lymphe, der Liquor fliessen entlang ihrer Bahnen. Jede Struktur kennt ihre eigene Bewegung und ihren eigenen Rhythmus.

Bereits ein kleiner Verlust an Beweglichkeit kann die Gewebestruktur empfindlich stören, die Funktion beeinträchtigen und zu Symptomen führen.

Die Ursachen einer Bewegungseinschränkung können vielfältig sein. Vernarbungen, Verletzungen, Entzündungen, traumatische Einflüsse, Lebens- und Ernährungsgewohnheiten sind nur einige Beispiele.

In der viszeralen Osteopathie kümmert man sich um die inneren Organe. Durch die sanfte Behandlung werden die Durchblutung und der Lymphfluss angeregt. Die Beweglichkeit der Organe zueinander und zu den sie einhüllenden oder stützenden Muskel- und Bindegewebe werden harmonisiert. Die Selbstheilung wird angeregt und das innere Gleichgewicht verbessert.

Parietale Osteopathie

Bei der parietalen Osteopathie werden Bewegungseinschränkungen und Blockaden am Bewegungsapparat getestet, erspürt und behandelt. Bänder, Knochen, Gelenke, Muskeln und Faszien können bei einer Verletzung, Überbelastung oder Fehlhaltungen in Ihrer Funktion eingeschränkt oder geschädigt werden.

Da wir nicht nur aus Einzelteilen bestehen, sondern unser Körper durch Faszien, Blutgefässe, Lymphbahnen und Muskelketten verbunden ist, können bereits kleine Bewegungseinschränkungen für erhöhte Spannung sorgen – nicht nur am Ort der Verletzung.

Unser Körper hat die Fähigkeit, sich selber immer wieder ins Gleichgewicht zu bringen (Homöostase). Werden aber die Bewegungseinschränkungen, die Spannungen, Verletzungen oder auch die seelischen Belastungen zu gross, kann sich dies in Schmerzen äussern.

Während der Behandlung wird das Gewebe in seiner Selbstheilung unterstützt, so dass der Körper wieder in dieses Gleichgewicht findet und “sich besser bewegen” kann.